Art Stands with Refugees: UNHCR zum ersten Mal an der Art Basel

Basel, SCHWEIZ – UNHCR nimmt zum ersten Mal an der renommierten Art Basel Messe 2018 teil, um die Beiträge der Kunstwelt zur Situation von Vertriebenen und die Kreativität von Flüchtlingen aus aller Welt zu würdigen.

Kelly T. Clements, stellvertretende UN-Flüchtlingskommissarin, an der Veranstaltung Art Stands with Refugees in Basel. © UNHCR/Mark Henley

„Kunst ermöglicht Flüchtlingen, anderen ihre schrecklichen Erlebnisse mitzuteilen. (…) Kunst kann Flüchtlingen helfen, ihre Würde zurückzugewinnen und ihr Können zu zeigen“. Gemäss Kelly T. Clements, stellvertretende UN-Flüchtlingskommissarin, können Kunst und Kultur äusserst wirksame Mittel sein, um Flüchtlingen eine Stimme zu geben und ihnen zu helfen, ihre Erlebnisse zu verarbeiten. Damit erinnert Kelly T. Clements an die Bedeutung des kulturellen und künstlerischen Ausdruckes für UNHCR, die UN-Flüchtlingsorganisation, welche das erste Mal an der Art Basel Messe am 13. Juni 2018 vertreten war.

Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, Bundesrat Alain Berset, sollte diese Veranstaltung die Rolle der KünstlerInnen und Kunstinstitutionen würdigen, die mit ihren Mitteln die Stimme von Flüchtlingen aus aller Welt verstärken. Ausserdem konnte die Öffentlichkeit kurz vor dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni so für die dramatische Situation und Erlebnisse sensibilisiert werden und gleichzeitig der Kreativität von Flüchtlingen aus aller Welt Anerkennung verliehen werden.

2018 wurde zum Europäischen Jahr des Kulturerbes erklärt, mit dem Ziel, dieses Erbe möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen und das Zugehörigkeitsgefühl zu einem gemeinsamen europäischen Raum zu stärken. Die Förderung des Zugangs von und für Flüchtlinge zur Kunst hilft bestehende Vorurteile über Flüchtlinge und Barrieren abzubauen. Sie hat zudem einen positiven Einfluss auf ihre Integration.

 

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Zahlreiche offizielle Vertreter und Zivilpersonen aus der Kunst- und Migrationswelt nahmen an der Veranstaltung teil, die im Auditorium „Conversations" der Art Basel organisiert wurde. © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Marc Spiegler, Art Basel Global Director, richtete ein Grusswort an die Gäste und machte auf das Interesse vieler aktueller Künstler am Thema der Vertreibung aufmerksam, auf das auch in der Sektion Unlimited der Art Basel eingegangen wurde. © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Die Deputy High Commissioner Kelly T. Clements unterstrich, dass Kunst als eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen und Lebensweisen fungiert: „Die kulturelle Vielfalt gehört zu den Grundfesten des europäischen Ideals. Sie muss gefördert werden, um Hindernisse zu überwinden und die Integration der Personen, welche hier in unseren Länder Zuflucht finden, zu gewährleisten.“ © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

„Die Schweiz hat eine lange Tradition als Aufnahmeland und diejenigen, die sie auf ihrem Boden willkommen geheissen hat, haben zur heutigen schweizerischen Identität und Kultur beigetragen", sagte Yves Fischer für die schweizerische Eidgenossenschaft. „In Anbetracht dieses Engagements möchten wir die Einbeziehung und Verantwortung von Kulturinstitutionen sowie privaten Akteuren in der Kunst- und Kulturwelt hervorheben." © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Die Deputy High Commissioner Kelly T. Clements, Marc Spiegler und Yves Fischer, stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Kultur, unterhalten sich zu Beginn der offiziellen Veranstaltung. © UNHCR/Mark Henley

 

2018 wird ausserdem während der Generalversammlung der Vereinten Nationen der Globale Pakt für Flüchtlinge verabschiedet. Dieser zielt auf einen besseren Umgang mit Flüchtlingen aus aller Welt und eine bessere Verantwortungsverteilung ab. Er stellt so einen Aufruf zur Solidarität der gesamten Gesellschaft dar.

Gemäss der Stellvertretenden Flüchtlingshochkommissarin Kelly T. Clements, können Kunst, KünstlerInnen und Kulturinstitutionen dabei eine entscheidende Rolle spielen: „Kunst fungiert als Brücke zwischen verschiedenen Kulturen und Lebensweisen. Die kulturelle Vielfalt gehört zu den Grundfesten des europäischen Ideals. Sie muss gefördert werden, um Hindernisse zu überwinden und die Integration der Personen, welche hier in unseren Länder Zuflucht finden, zu gewährleisten.“

Der Titel der Veranstaltung „Art stands with Refugees“ erkennt diese entscheidende Rolle an und fordert die Öffentlichkeit auf, Solidarität mit den Menschen und Familien zu zeigen, die zur Flucht gezwungen sind. Er lädt dazu ein, UNHCR und seinen Partnern zu helfen, die Türen der kulturellen Institutionen in der Schweiz und in anderen europäischen Länder für Flüchtlinge zu öffnen. UNHCR appelliert anlässlich dieser Gelegenheit an die Kultureinrichtungen, ihre Solidarität mit den Menschen zu bekunden, die gezwungen sind, aus ihrer Heimat zu fliehen und durch Kunst und Kultur zu ihrer Integration beizutragen.

 

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Ahmad Jizawi, ein Kunststudent aus Syrien, der jetzt in Basel wohnt, eröffnete die Zeremonie mit seiner Video-Performance „Imagine your life without...“. © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Barbara Hendricks, UNHCR Lifetime Goodwill Ambassador, spielte ihr bewegendes „Medley für geflüchtete Kinder“, begleitet auf der Gitarre von ihrem Mann Ulf. © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Unter den offiziellen Vertretern befand sich auch der Basler Regierungsrat Christoph Brutschin, zuständig für das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, sowie die Asylkoordinatorin des Kantons Basel-Stadt, Renata Gäumann. © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Der Beitrag von Barbara Hendricks zeigte die Schlüsselrolle, die Künstler bei der Sensibilisierung für diese dramatische Situation und bei der Unterstützung von vertriebenen Menschen weltweit einnehmen. © UNHCR/Mark Henley

Switzerland. Art stands with refugees event at Art Basel

Im Jahr 2018, dem Europäischen Jahr des Kulturerbes und der geplanten Verabschiedung eines globalen Flüchtlingspakts, kann die ganze Gesellschaft den Aufruf zur Solidarität #WithRefugees von UNHCR unterstützen. © UNHCR/Mark Henley

 


 

An der Zeremonie „Art stands with Refugees“ haben teilgenommen:

– Barbara Hendricks, UNHCR Ehrenbotschafterin auf Lebenszeit

– Kelly T. Clements, Stellvertretende Hochkommissarin für Flüchtlinge

– Marc Spiegler, Art Basel Global Director

– Yves Fischer, Stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Kultur

Ahmad Jizawi, ein Kunststudent aus Syrien, der jetzt in Basel wohnt, eröffnete die Zeremonie mit einer Video-Performance. Ahmad Joudeh, syrischer Tänzer, der in den Niederlanden Zuflucht fand, führte per Videoübertragung bei dieser Gelegenheit seine Performance „One in a million“ auf.

Viele VertreterInnen von Behörden und Zivilgesellschaft nahmen an der Veranstaltung teil, die im Rahmen der „Conversations“ der Art Basel stattfand.

 


 

Bitte kontaktieren Sie für zusätzliche Informationen:

Julia Dao
Kommunikationsverantwortliche
UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein
T. + 41 22 739 85 69
M. + 41 79 204 34 09
[email protected]

Zusätzliche Quellen: