ICS, UNHCR und IOM fordern die Staaten auf, die humanitäre Krise an Bord von Schiffen im Mittelmeer zu beenden

ICS, die Internationale Schifffahrtskammer, UNHCR, die UN-Flüchtlingsorganisation und die Internationale Organisation für Migration (IOM) fordern die sofortige Ausschiffung von 27 geretteten Personen, die an Bord eines Frachtschiffes sind.

A baby is carried aboard the Sea Watch search and rescue ship. ; Shipwrecks and boat capsizings have claimed 50 percent more lives on the Mediterranean in 2016 compared to the previous year.

Die verzweifelten Menschen, darunter ein Kind und eine schwangere Frau, befinden sich nun seit mehr als einem Monat an Bord der Maersk Etienne. Die Regierungen haben dem Kapitän des Schiffes unter Verletzung des Völkerrechts die Erlaubnis verweigert, die Flüchtlinge und Migranten aus Libyen an Land gehen zu lassen. Die Schiffsbesatzung hat mit den Geretteten Lebensmittel, Wasser und Decken geteilt. Sie ist jedoch weder ausgebildet noch in der Lage, denjenigen medizinische Hilfe zu leisten, die diese benötigen. Ein Handelsschiff ist keine sichere Umgebung für diese verletzlichen Menschen, sie müssen sofort in einen sicheren Hafen gebracht werden.

Die Internationale Schifffahrtskammer hat ihn einem Brief an den Generalsekretär der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation diese aufgefordert, dringend zu intervenieren und “eine klare Botschaft zu senden, wonach die Staaten sicherstellen müssen, dass Such- und Rettungseinsätze auf See in Übereinstimmung mit dem Wortlaut und Geist des Völkerrechts erfolgen”.

Das Völkerrecht und die Seerechtskonventionen auferlegen Schiffen und Küstenstaaten klare Verpflichtungen um sicherzustellen, dass Menschen in Seenot gerettet und unverzüglich an einem sicheren Ort von Bord gebracht werden. Die Maersk Etienne ist ihrer Verantwortung nachgekommen – und findet sich nun in einem diplomatischen Spiel wieder.

“Das Fehlen eines klaren, sicheren und vorhersehbaren Ausschiffungsmechanismus für Menschen, die im Mittelmeer gerettet werden, stellt nach wie vor eine vermeidbare Lebensgefahr dar”, sagte IOM-Generaldirektor António Vitorino.

“IOM und UNHCR fordern die Staaten seit langem auf, vom derzeitigen Ad-hoc-Ansatz wegzukommen und ein System einzurichten, bei dem alle Küstenstaaten die gleiche Verantwortung für die Bereitstellung eines sicheren Hafens übernehmen und andere EU-Mitgliedsstaaten Solidarität zeigen.”

“Die Bedingungen an Bord verschlechtern sich rapide, und wir können nicht länger tatenlos zusehen, wie die Regierungen die Notlage dieser Menschen ignorieren”, sagte Guy Platten, Generalsekretär der Internationalen Schifffahrtskammer. “Dies ist nicht das erste Mal, dass dies geschieht, und wir brauchen Regierungen, die ihren Verpflichtungen nachkommen. Die Zeit wird knapp, und die Verantwortung für die Sicherheit dieser Menschen liegt eindeutig bei den Regierungen. Dies hat nichts mit COVID zu tun; es handelt sich um eine simple humanitäre Angelegenheit.

“Die Schifffahrtsindustrie nimmt ihre rechtlichen und humanitären Verpflichtungen, Menschen in Seenot zu helfen, sehr ernst. Sie hat grosse Anstrengungen unternommen um sicherzustellen, dass die Schiffe so gut vorbereitet sind wie möglich, wenn sie auf See mit Rettungen konfrontiert werden. Handelsschiffe sind jedoch nicht für diesen Zweck konzipiert oder ausgerüstet, und die Staaten müssen ihren Teil dazu beitragen”, sagte Platten.

“Die Rettung auf See ist ein grundlegendes humanitäres Gebot”, sagte Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlinge. “Die Maersk Etienne hat ihre Pflicht auf See erfüllt und weitere Todesfälle im Mittelmeer verhindert. Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen nun ihren Teil zur Vollendung dieser Rettung beitragen, indem sie die Landung der Geretteten ermöglichen, und sie sollten auch Solidarität untereinander zeigen, insbesondere durch einen wirksamen Umsiedlungsmechanismus”.

Die Maersk Etienne ist der dritte Vorfall in diesem Jahr, bei dem ein Handelsschiff bei der Versorgung von auf See geretteten Menschen im Stich gelassen wird. Im Mai wurde die Marina sechs Tage mit rund 80 geretteten Personen an Bord aufgehalten, während die Talia im Juli ihre Reise unterbrach, um 50 Personen zu versorgen, die vier Tage auf ihre Ausschiffung warten mussten. Dieser jüngste Vorfall stellt eine Eskalation der Situation dar.