Krieg in der Ukraine – Testimonials

"Meine Seele ist verletzt"

Text: Vincent Bürgy und

Valeria Kalyamina

 

11. Mai 2022

Weitere InformationenSpenden
Ein Vater verabschiedet sich am 12. März 2022 am Busbahnhof in Lwiw, Westukraine, von seiner Familie, als sie sich in Sicherheit bringen will. Die Familien, meist Frauen und Kinder, machen sich auf den Weg in sicherere Regionen der Ukraine oder überqueren die Grenze in die Nachbarländer. © UNHCR/Valerio Muscella

"Meine Seele ist verletzt"

Text: Vincent Bürgy und

Valeria Kalyamina

 

11. Mai 2022

Weitere InformationenSpenden

Ein Vater verabschiedet sich von seiner Familie am 12. März 2022 am Busbahnhof in Lwiw, Westukraine, als diese sich in Sicherheit bringen will. Die Familien, meist Frauen und Kinder, machen sich auf den Weg in sicherere Regionen der Ukraine oder überqueren die Grenze in die Nachbarländer. © UNHCR/Valerio Muscella

Millionen Menschen auf der Flucht

Die Kämpfe in der Ukraine setzen sich auch im April und Mai fort. Zusätzlich zu den über 5 Millionen Menschen, die fliehen mussten, sind etwa 13 Millionen Menschen in den am stärksten vom Krieg zerstörten Gebieten der Ukraine betroffen und benötigen humanitäre Hilfe und Schutz.

Während sich die Lage weiter verschlechterte, nahmen Ausmass der Binnenvertreibung sowie des Exodus von Flüchtenden aus der Ukraine sowie der daraus resultierende humanitäre Hilfebedarf zu.

Knapp 50’000 Menschen, die vor dem Krieg geflohen sind, haben bereits Schutz in der Schweiz gefunden. Die Krise ist begleitet von einer enormen Solidarität. Allerdings darf dies nicht von den anderen, immer noch andauernden Krisen in der Welt ablenken

UNHCR hat für die Krise in der Ukraine eine Notsituation der Stufe 3 ausgerufen – welche die höchste Stufe unserer Skala darstellt.

Aufgrund der sich rasch entwickelnden humanitären Krise in der Ukraine arbeitet UNHCR mit Behörden, mit anderen UN-Organisationen, Gemeinschafts-Gruppen von Binnenvertriebenen und anderen Partnern zusammen, um humanitäre Hilfe zu leisten, wo immer dies nötig und möglich ist.

Wir sind in der Ukraine vor Ort tätig und werden dortbleiben, um den Menschen, die unsere Hilfe benötigen, so lange wie nötig zu helfen.

Hinweis: Die auf dieser Karte verwendeten Grenzen und Namen bedeuten nicht, dass sie von den Vereinten Nationen offiziell genehmigt oder akzeptiert werden.

Der Krieg in der Ukraine in drei Zahlen

Die Anzahl der Personen, die aus der Ukraine geflohen sind

Quelle: UNHCR
10. Mai 2022

Die Anzahl der Binnenvertriebenen in der Ukraine

Quelle: UNHCR
10. Mai 2022
 

Die Anzahl der in der Ukraine gebliebenen und vom Krieg betroffenen Personen

Quelle: UNHCR
10. Mai 2022
 

Darya

«Die Art und Weise, wie wir hier aufgenommen wurden, war wie ein Hauch frischer Luft.»

 

— Ukrainische Flüchtlingsfrau, die in der Schweiz angekommen ist

Wie geht es Ihnen?

In der Ukraine ist diese Frage zu einem Zeichen der grossen Sorge, der Liebe und der Aufmerksamkeit geworden. Seit dem 24. Februar beginnen wir jeden Morgen mit dieser Frage an alle unsere Verwandten, Freunde und Nachbarn. Das ist im letzten Monat zu unserer Morgenroutine geworden. Wie ein Check-up, um sicherzugehen, dass alle gesund und munter sind, dass alle die Nacht überstanden haben … Selbst jetzt, wo ich in der Schweiz bin, halte ich dieses Ritual weiterhin ein, weil zu viele enge Vertraute in der Ukraine geblieben sind. Mein Vater ist dort, mein Patenkind ist dort, meine engsten Freunde sind dort. Ein Teil meines Herzens ist immer noch in meinem Land. Danke, dass Sie mich gefragt haben, es bedeutet mir sehr viel! Hier in der Schweiz ist mein Körper sicher, aber meine Seele ist verletzt.

Wie war Ihre Anreise in die Schweiz?

Die Anreise war schwierig, weil wir erst nach einer neuntägigen Autofahrt hier angekommen sind. Mit «wir» meine ich meine Mutter, meine Katze, meinen Vogel und mich. Wir waren erschöpft, kraftlos und emotional ausgelaugt. Aber die Art und Weise, wie wir hier aufgenommen wurden, war wie ein Hauch frischer Luft. Wir wurden mit offenen Armen empfangen. Jedes Mal, wenn ich einen Schweizer traf, der erfuhr, dass ich aus der Ukraine komme, wurde ich sofort gefragt: «Wie kann ich Ihnen helfen?». Das Bemerkenswerteste war, dass wir während unseres gesamten Aufenthalts hier mit grösstem Respekt, aufrichtiger Sorge und tiefer Sympathie behandelt wurden. Diese Haltung gegenüber anderen Menschen und ihrer Persönlichkeit habe ich an den Schweizern immer bewundert. Das ist von unschätzbarem Wert! 

Was bedeutet es, alles hinter sich zu lassen?

Es bedeutet, dass ich, wenn ich die Augen schliesse, mich selbst sehe, wie ich durch das historische Zentrum meiner geliebten Stadt Charkiw spaziere. Doch in der nächsten Sekunde sehe ich die aktuellen Nachrichten über meine Stadt mit Fotos des historischen Zentrums, das nach einem weiteren Luftangriff zerstört wurde… Das bedeutet, dass ich, wenn ich mit meinen Schülern kommuniziere, uns wieder in dem Klassenzimmer sitzend sehe, das nun nach einem weiteren Bombenangriff zerstört ist… Das bedeutet, dass ich, wenn ich einen offiziellen Fragebogen ausfülle und meine ukrainische Adresse angebe, befürchte, dass diese Adresse von der Landkarte verschwunden ist…

Was sind Ihre Wünsche für die Zukunft?

Am vierten Tag des Krieges erfuhr ich, dass einer meiner ehemaligen Schüler beim Schutz unserer Stadt, beim Schutz unseres Landes in einer regionalen Verteidigungseinheit gestorben war. Er war ein begabter Übersetzer, ein Rockmusiker, er war erst 23 Jahre alt … Deshalb möchte ich nur, dass die Menschen am Leben bleiben: meine Eltern und Freunde, meine Kollegen und Nachbarn, die Kinder, die in der Nähe meines Hauses spielten. Alle, die ich kenne, und alle, die ich nicht kenne, ich möchte, dass alle am Leben bleiben.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand an meiner Stelle etwas anderes als das wünschen könnte. Das ist alles, was ich will, das ist alles, wovon ich träume, das ist alles, was ich brauche, so verzweifelt brauche!

 

Michelle

“Für meinen Mann und mich war es daher sofort klar, dass wir helfen werden, wenn wir können.”

— Freiwillige aus der Schweiz

Welche Auswirkung hat der Krieg auf Ihr Leben?

Das Thema Krieg ist derzeit allgegenwärtig. Es ist schwer, wegzuschauen und zu glauben, dass es uns nicht betrifft. Mir persönlich fällt es sehr schwer, mit dieser Situation umzugehen, man fühlt sich einfach hilflos.

Warum haben Sie sich entschieden, sich zu engagieren?

Ich denke, dass wir eine gewisse Verantwortung tragen. Diese Menschen mussten von einem Augenblick auf den anderen ihr Zuhause verlassen, ihr ganzes Leben und ihre Familienmitglieder zurücklassen. Viele kommen mit nur einem kleinen Rucksack hier her. Für meinen Mann und mich war daher sofort klar, dass wir helfen werden, wenn wir können. Wir leben mit unseren beiden Kindern in einem kleinen Haus und haben nicht viel Platz. Das Gästezimmer ist klein und das Badezimmer muss geteilt werden. Dennoch sind wir bereit, unsere Komfortzone zu verlassen und einer Familie die Möglichkeit zu bieten, sich an einem sicheren Ort zu erholen und in das Familienleben integriert zu werden.

Haben Sie Tipps für andere, die sich ebenfalls engagieren möchten?

Im Moment kann ich nicht viel mehr sagen. Die ukrainische Familie wird am kommenden Samstag bei uns ankommen, die Vorbereitungen sind im Gange. Aber ich habe bereits mit vielen Freunden gesprochen, die den Schritt gewagt haben. Die Anstrengung lohnt sich. Es ist unbezahlbar zu sehen, wie die Menschen wieder aufblühen, lachen und für einen Moment vergessen, was sie erlebt haben.

Haben Sie einen Zukunftswunsch?

Für die nahe Zukunft wünsche ich mir, dass die Flüchtlinge hier sicher ankommen und sich vor allem wohlfühlen. Längerfristig hoffe ich, dass dieser sinnlose Krieg endlich aufhört und die Menschen in ihre Heimatländer zurückkehren können, in ihr altes Haus, ihr altes Leben.

“Es handelt sich um die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg.”

– UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi 

Larysa

“Mein Herz und meine Seele sind bei denjenigen, die in der Ukraine sind.”

— Ukrainische Flüchtlingsfrau, die in der Schweiz angekommen ist

Wie geht es Ihnen?

Heute ist der 26. März und mir geht es gut. Mein Herz und meine Seele sind bei denjenigen, die in der Ukraine sind. Ich mache mir grosse Sorgen um alle, die geblieben sind. Jeden Morgen frage ich am Telefon oder in sozialen Netzwerken nach, wie es meinen Freunden geht. Deshalb ist es für mich klar, dass nach dieser Stresssituation eine psychologische Unterstützung für uns alle notwendig sein wird.

Wie ist Ihre Ankunft in der Schweiz verlaufen?

Meine Fahrt in die Schweiz dauerte sieben Tage. Ich reiste durch Moldau, Rumänien und Ungarn. Es war schwierig. Überall gab es viele ukrainische Familien. Sie waren mit Kindern und Tieren unterwegs. Sie reisten mit dem Auto, dem Bus oder überquerten die Grenze zu Fuss. Die Überquerung der moldauisch-rumänischen Grenze dauerte über fünf Stunden. Wir waren sehr müde. Unmittelbar nach dem Grenzübergang wurde uns angeboten, in einem Flüchtlingslager anzuhalten, um uns auszuruhen. Der Grenzübergang zwischen Rumänien und Ungarn dauerte weitere sieben Stunden. Es war sehr hart.
Die Zugfahrt in die Schweiz war die längste, aber auch die einfachste. Ich bin den Freiwilligen dankbar, die uns an allen Grenzen unterstützten, uns Essen gaben und uns erlaubten, für kurze Zeit anzuhalten.
Ich bin der Schweizer Regierung dankbar, die uns hier willkommen heisst und uns eine Unterkunft zur Verfügung stellt. Ich bin der Schweizer Familie, die mich aufnimmt, sehr dankbar.

Was bedeutet es, alles hinter sich zu lassen?

Ich habe kein Zuhause mehr. Im wahrsten Sinne des Wortes. Mein Haus war in Charkiw. In der Stadt wurden etwa tausend Gebäude zerstört. In solchen Momenten versteht man vor allem die wahren Werte – das Leben, die Freiheit, die Würde. Das sind die wichtigsten Dinge, die man bewahren sollte.
Ist es beängstigend, in einem fremden Land ein neues Leben bei Null anzufangen? Ja, es ist beängstigend, sehr beängstigend. Ich sehe es als eine Chance und eine Herausforderung.

Was sind Ihre Wünsche für die Zukunft?

Ich habe auf meiner Facebook-Seite geschrieben, dass sich die Ukrainer und Ukrainerinnen wie ein Löwenzahn über die ganze Welt verstreut haben. Wir haben uns in verschiedenen Ländern und sogar auf verschiedenen Kontinenten wiedergefunden. Wir haben die Welt in Gelb und Blau, den Farben unserer Flagge, angemalt. Jetzt ist die ganze Welt die Ukraine. Und es hängt von jedem von uns ab, welche Seite der Ukraine die Welt sehen wird.
Ich möchte wirklich, dass man uns als dankbare, kreative, innovative Menschen mit einem offenen, ehrlichen und aufrichtigen Herzen und Geist sieht. Wir dürfen nicht zu einem Problem für das Land werden, das uns aufnimmt. Wir können neue Unternehmen, kreative Ideen, neue Arbeitsplätze und neue Möglichkeiten schaffen.
Heute brauchen wir Unterstützung – Sprachkurse, Anwaltshilfe, finanzielle Hilfe oder günstige Bedingungen, um ein Geschäft zu eröffnen oder als Selbstständige zu arbeiten. Dann werden wir arbeiten, Steuern bezahlen und für die Schweiz wertvoll sein.

 

Abdelwahab

“Ich habe den Krieg in meinem Land erlebt und das war sehr schlimm.”

— In der Schweiz lebender syrischer Flüchtling

Wie wirkt sich der Krieg auf Ihr Leben aus? 

Man sagt, dass es Dinge gibt, die nur einmal im Leben passieren können, wie Geburt und Tod. Ein Mensch wird einmal geboren und stirbt einmal. So wird es gesagt. Doch wer Krieg in seinem Land erlebt, weiss, dass dieses Sprichwort nicht ganz stimmt. Krieg ist ein täglicher Tod. Wenn ein Mensch im Krieg nicht durch eine Kugel stirbt, wird er nach und nach, langsam, langsam sterben. Jeden Tag fühlt man, dass ein Teil von sich selbst tot ist.

Dieser Teil könnte Familie sein (Vater, Mutter, Bruder oder Schwester), dieser Teil könnte eine Freundin oder ein Freund sein, dieser Teil könnte die Schule sein, die man besucht hat oder die Stadt sein, in der man aufgewachsen ist, nachdem sie während des Krieges zerstört wurden. Dieser Teil könnte die Vergangenheit sein, die Erinnerungen und dieser Teil könnte bei vielen Menschen die Zukunft sein. 

Ich habe den Krieg in meinem Land erlebt und das war sehr schlimm. Leider wiederholt sich dieser Krieg jetzt nicht weit entfernt. Es gibt einige Idioten, die nicht wissen oder nicht wissen wollen, dass es im Krieg keinen Sieger gibt. Alle verlieren. 

Persönlich bin ich stärker geworden. Es gibt ein Sprichwort über die schwierigen Situationen und die Stärken oder Schwächen der Menschen: Was dich nicht umbringt, macht dich stärker. 

Warum haben Sie sich entschieden, sich zu engagieren? 

Weil ich selbst die Schwierigkeiten erlebt habe und damals hat mir jemand geholfen und jetzt ist es Zeit, dass ich diese Hilfe anderen Personen weitergebe. Das Leben ist so, nehmen und geben. 

Haben Sie Ratschläge für andere Flüchtlinge, die sich engagieren möchten? 

Erinnert euch an die Zeit, in der ihr hierhergekommen seid, wie schwierig das für euch war. Das ist genau so schwierig für die neuen Geflüchteten. Sie sind auf die Unterstützung angewiesen. 

Haben Sie einen Wunsch für die Zukunft? 

Ich wünsche mir mehr Solidarität für Flüchtlinge und wünsche mir, dass alle Geflüchteten die gleichen Chancen in diesem neuen Leben haben können. 

Elena

Mein Wunsch ist, am 24. August 2022 den Unabhängigkeitstag der Ukraine mit meiner Familie und Freunden in Kyiv feiern zu können!”

Professorin mit ukrainischen Wurzeln an der Universität Basel 

 

Wie gehen Sie mit der aktuellen Situation um?

Seit Beginn des Krieges lebe ich in zwei Parallelwelten. Fast alle meine Familienmitglieder und viele Menschen, die mir nahestehen, befinden sich in der Ukraine. Ich halte ständigen Kontakt mit ihnen und bekomme die Brutalität und die Zerstörung jeden Tag aufs Neue mit. Ihre Situation vor Ort in völliger Ungewissheit, wie sich diese weiter entwickeln wird, ist unerträglich. Die Machtlosigkeit, den Menschen in der Ukraine direkt helfen zu können, ist für mich sehr belastend. Es gibt aber auch bereits mehrere Millionen Menschen auf der Flucht, die unsere Hilfe brauchen und für sie kann ich mich hier in der Schweiz engagieren.

Wie engagieren Sie sich?

Ich setze mich privat und beruflich für die Unterstützung und Integration von geflüchteten Menschen ein.

Ich habe Flüchtlinge in meiner Wohnung aufgenommen und helfe auch Familien mit beeinträchtigten Kindern bei der amtlichen Registrierung und Einrichtung im neuen Alltag in der Schweiz. Mit meinen Schweizer Kolleginnen haben wir ein lokales Netzwerk «Imagine. Ukraine in Bern» für Menschen aus der Ukraine und aus der Schweiz – das heisst für Menschen, die Unterstützung benötigen und für Menschen, die Unterstützung anbieten – aufgebaut. Beim ersten Treffen in der Berner Altstadt kamen über 100 Personen und der Austausch war sehr rege.

Als Professorin für Bildungswissenschaften bin ich Mitgründerin eines internationalen Netzwerks «Science in Action», das Fachkolleginnen und -kollegen aus der Erziehungs- bzw. Bildungswissenschaft sowie der pädagogischen Praxis verbindet. Das Netzwerk hat zum Ziel, Massnahmen und Unterlagen für die Integration und eine psycho-soziale Unterstützung von geflüchteten Kindern und Lehrpersonen in den Aufnahmeländern zu bündeln sowie Unterstützung der Zielgruppen vor Ort zu übermitteln. Zurzeit erarbeiten wir am Institut für Bildungswissenschaften der Universität Basel – in Kooperation mit der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und UNHCR Schweiz – eine Broschüre «Schule, Ausbildung und Weiterbildung in der Schweiz» für die aus der Ukraine geflüchteten Familien.

Haben Sie einen Rat, den Sie anderen Menschen in dieser Situation geben können?

Es ist schwierig, eine allgemeine Empfehlung zu geben, da sowohl die Bedürfnisse von geflüchteten Menschen als auch die Möglichkeiten, Hilfe zu bieten bei den Personen vor Ort und im Aufnahmeland sehr unterschiedlich sind. Sich vernetzen, eine professionelle Beratung und Hilfe suchen – sei es digital unter Zuhilfenahme von Online-Übersetzungstools oder durch persönliche Kontakte – , um möglichst rasch einen Zugang zu den wichtigen Informationen und Angeboten zu bekommen, sind wesentliche Schritte.

Für alle, die Familienangehörige und nahestehende Menschen in der Ukraine haben, wünsche ich vor allem Zuversicht und viel Kraft!

Haben Sie einen Wunsch für die Zukunft?

Ja, den habe ich: Am 24. August 2022 den Unabhängigkeitstag der Ukraine mit meiner Familie und Freunden in Kyiv, in einem freien Land mit einer demokratisch gewählten Regierung, feiern zu können!

Bei einem kürzlichen Besuch in der Ukraine zeigte sich der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, «tief beeindruckt von der humanitären Führungskraft und der Reaktion der Regierung auf allen Ebenen im Land sowie vom selbstlosen Einsatz und der Widerstandsfähigkeit des ukrainischen Volkes, das Millionen seiner vertriebenen Landsleute aufnimmt.»

Filippo Grandi bekräftigte auch die Verpflichtung von UNHCR, zu bleiben und auf die Bedürfnisse der ukrainischen Bevölkerung einzugehen, sei es in den Nachbarländern oder im Inland.