Elisabeth träumt davon, ihre Ausbildung fortzuführen und später Ärztin zu werden.

Sie und ihre Familie flohen vor dem Konflikt im Südsudan.

Elisabeth Kvartiet ist 17 Jahre alt und hat ihr ganzes Leben im Flüchtlingscamp Kakuma, in der abgelegenen Region Turkana im Nordwesten Kenias, verbracht. Elisabeths Familie ist aus dem Südsudan. Ihr Vater wurde im Konflikt 1999 getötet, als ihre Mutter gerade mit Elisabeth schwanger war. Ihre Mutter wartete die Geburt ab und floh danach mit ihren vier Kindern nach Kenia.

Seit damals leben sie in Kenia. Elisabeths Mutter heiratete wieder und gebar vier weitere Kinder. Als Elisabeths Stiefvater jedoch nach der Unabhängigkeit in den Südsudan zurückkehrte, wurde auch er getötet. Elisabeth träumt davon, ihre Ausbildung fortzuführen und irgendwann Ärztin zu werden. Ihr Lieblingsfach ist Biologie und sie ist eine eifrige Schülerin. Elisabeth besucht die zweite Klasse der Sekundarstufe.


Viele junge Flüchtlinge im Camp Kakuma sind frustriert, da die Schule mit der vierten Klasse Grundstufe endet, und nur die, die sich eine Schule außerhalb des Camps leisten können, eine Chance haben weiterzulernen.

Wenn Elisabeth nicht lernt oder ihrer Familie hilft, ist sie auf dem Fußballplatz. Sie hat bereits jung zu spielen begonnen, als eine Lehrperson im Camp entdeckte, dass die Mädchen gerne Fußballspielen würden. Zuerst wurde den Mädchen gesagt, dass nur Jungs Fußball spielen können. Die Mädchen blieben jedoch hartnäckig und haben ihre eigenen Fußbälle aus Papier und Plastiksäcken gebastelt. Beeindruckt von ihrer Beharrlichkeit und ihren Talenten, fing einer der Lehrer an, die Mädchen zu coachen.

Elisabeth wurde Kapitänin des Teams – eine Belohnung für ihren Einsatz und ihr Können. Kürzlich haben Elisabeth und andere Topathletinnen aus Kakuma an einer regionalen Fußballmeisterschaft teilgenommen. Sie wurden Zweite.

So sehr sie Fußball liebt, Schule hat Priorität, sagt Elisabeth.

„Wenn ich in der Schule gut bin, kann ich eine Ministerin oder Präsidentin werden, aber wenn ich nur Fußball spiele, ist das alles, was ich tun kann“, sagt sie. Elisabeth hat größere Pläne.

Verfasst von Leigh Foster
Video von Walter Kigali

Zeigen Sie Ihre Solidarität mit Flüchtlingen wie Elisabeth, indem Sie heute unsere #WithRefugees Petition unterschreiben.


Hat Ihnen Elisabeths Geschichte gefallen? Jetzt mit Freunden teilen!

„Flüchtlingskinder, wie Kinder überall, haben das Recht auf Bildung. Es ist besonders wichtig, dass Kinder, die durch Krieg und Gewalt entwurzelt wurden, nicht noch mehr benachteiligt werden“, sagt Filippo Grandi, UN-Flüchtlingshochkommissar.

Zahlen zeigen, dass im kenianischen Camp Kakuma, im Gegensatz zu 73 % in der Grundschule, nur 3 % der Flüchtlinge eine Sekundarausbildung genießen. Bildung ist eine globale Herausforderung, denn 50 % der Flüchtlingskinder im Grundschulalter und 75 % der jugendlichen Flüchtlinge im Sekundarschulalter können nicht in die Schule gehen.

Pin It on Pinterest

X