Friedensappell zum 9. Jahrestag der Unabhängigkeit des Südsudan

Vor neun Jahren hat der Südsudan die Unabhängigkeit erlangt und wurde zur jüngsten Nation der Welt. An diesem Jahrestag fordert UNHCR die politische Führung des Landes auf, ihre Bemühungen um dauerhaften Frieden zu verstärken und die mittlerweile größte Flüchtlingskrise in Afrika zu beenden.

Ein sudanesisches Mädchen sitzt vor der Nur-Grundschule im südsudanesischen Doro-Flüchtlingslager. © UNHCR

„Es ist entscheidend, dass der Südsudan seinen Weg zu dauerhaftem Frieden fortsetzt“, sagte der hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi. „Nach Jahren des Konflikts brauchen die Menschen eine Chance, in ihre Heimat zurückzukehren, in Sicherheit zu leben und sich auf den Aufbau einer lebenswerten Zukunft zu konzentrieren.“

In den letzten Jahren wurden bereits bemerkenswerte Fortschritte erzielt, einschließlich des 2018 unterzeichneten „Revitalized Agreement on the Resolution of the Conflict” und der Bildung einer Übergangsregierung, der sogenannten „Revitalized Transitional Government of National Unity” im Februar 2020.

Der Südsudan hat auch großes Engagement bei der Aufnahme von Menschen gezeigt, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Während der COVID-19-Pandemie wurden Hunderte Flüchtlinge aus dem Sudan, der Demokratischen Republik Kongo und der Zentralafrikanischen Republik aufgenommen. Die Unterzeichnung der Kampala-Konvention, mit der das Land sich verpflichtet, die Rechte und den Schutz von Binnenvertriebenen zu gewährleisten, ist ein weiterer Meilenstein.

Die zunehmende Gewalt im Jahr 2020, insbesondere in Jonglei und in Zentraläquatorien, droht jedoch, diese hart erkämpften Errungenschaften zu vernichten.

Erneut wurden Zehntausende Menschen vertrieben und Hunderte weitere haben ihr Leben verloren. Frauen und Kinder sind besonders betroffen. Sexuelle Gewalt, Entführungen, Zerstörung und Plünderungen sind nach wie vor an der Tagesordnung.

Die Auswirkungen der Kämpfe werden durch COVID-19 zusätzlich verschlimmert und ein Ende der Kampfhandlungen ist dringender nötig denn je. Durch den „Lockdown” sind Hilfsorganisation bei der Lieferung von Hilfsgütern eingeschränkt. UNHCR und Partnerorganisationen sind aber vor Ort und stellen Notfall-Kits und Notunterkünfte zur Verfügung.

UNHCR fordert alle Konfliktparteien dazu auf, sich auf einen Waffenstillstand zu einigen. Zusätzlich müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, und das durch jahrelange Konflikte geschwächte Gesundheitssystem des Landes muss unterstützt werden, um die Herausforderungen zu bewältigen, wenn die Corona-Krise in den nächsten Monaten einen Höhepunkt erreicht.