Die jüngste Schiffstragödie im Mittelmeer ist die Schlimmste dieses Jahres

Berichten zufolge starben etwa 150 Menschen bei dem Schiffsunglück vor der Küste Libyens. Es könnte sich um die schlimmste Schiffstragödie des Jahres handeln.

Wellen an einem Strand im Mittelmeer, Südspanien. © UNHCR/Markel Redondo

Die Schiffskatastrophe vom 25. Juli vor der Küste Libyens, bei der Berichten zufolge etwa 150 Menschen ums Leben gekommen sind, zeigt einmal mehr die absolute Dringlichkeit unserer wiederholten Appelle an die Europäische Union und an nationale Regierungen, die Seenotrettung wiederaufzunehmen sowie zur Linderung des Leids tausender Flüchtlinge und MigrantenInnen beizutragen, die vom Konflikt in Libyen betroffen sind.

Sollte sich die Zahl von 150 Toten bestätigen, wird das gestrige Unglück der schlimmste bekannte Vorfall seit Mai 2017 sein. Bereits vor dieser Tragödie wurden 2019 im Mittelmeer 669 Todesfälle gemeldet.

„Das ist die schlimmste Tragödie im Mittelmeer, die in diesem Jahr passiert ist. Die Rettung auf See wiederaufzunehmen, die Inhaftierung von Flüchtlingen und MigrantInnen in Libyen zu beenden und sichere Wege aus Libyen zu schaffen, all das muss jetzt geschehen, bevor es für viele weitere verzweifelte Menschen zu spät ist.“, sagte UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi.

UNHCR ergreift diese Gelegenheit, um die Staaten erneut aufzufordern, zusätzliche Hilfe zu leisten und weitere Resettlement-Plätze zur Verfügung zu stellen und sichere Wege aus Libyen für gefährdete Menschen zu ermöglichen. Diese Maßnahmen sind ebenso wichtig, um Leben zu retten, wie die Seenotrettung. Darüber hinaus muss mehr getan werden, um die rücksichtslosen Schlepper und Schmuggler, die von der Verzweiflung der Menschen profitieren, zu verhaften und zu bestrafen und das Geschäftsmodell, auf das sie sich stützen, zu beenden.

Die gemeinsame Erklärung von UNHCR und IOM vom 11. Juli finden Sie hier.