Bangladesch: 877 Millionen US-Dollar für Rohingya-Flüchtlingshilfe benötigt

Die Hilfsorganisationen der Vereinten Nationen und ihre NGO-Partner*innen haben den gemeinsamen Hilfsplan 2020 für mehr als 1,2 Millionen Menschen gestartet.

Rohingya-Flüchtlingskinder stehen Schlange, um Wasser aus einem Brunnen im Cox's Bazar-Distrikt in Bangladesch zu schöpfen, Juni 2018. © UNHCR/David Azia

Organisationen der Vereinten Nationen und NGO-Partner*innen haben am 3. März 2020 einen gemeinsamen Hilfsplan für 2020 für die humanitäre Krise der Rohingya vorgestellt. Aufbauend auf den Bemühungen und Erfolgen der vergangenen Jahre zielt der Appell darauf ab, 877 Millionen US-Dollar bereitzustellen, um auf die Bedürfnisse der etwa 855.000 Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar und der über 444.000 gefährdeten Bangladescher*innen in den Gemeinden, die sie großzügig aufgenommen haben, zu reagieren.

Für lebensnotwendige Dienstleistungen und Hilfsmaßnahmen, einschließlich des Zugangs zu Nahrung, Unterkunft, sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen werden dringend finanzielle Mittel benötigt. Diese machen insgesamt 55 Prozent des gesamten Appells aus, wobei allein fast 29 Prozent auf Nahrungsmittel entfallen. Gesundheit, Schutz, Bildung, Standortmanagement, Energie und Umwelt sind nach wie vor entscheidend für die Sicherheit und Würde der Rohingya-Flüchtlinge und das Wohlergehen der lokalen Bangladescher*innen.

Die Regierung und die Bevölkerung haben bei der Aufnahme der Rohingya-Flüchtlinge immense Solidarität gezeigt. Die Förderung des friedlichen Zusammenlebens zwischen den Gemeinschaften und die Belebung der lokalen Wirtschaft sind angesichts der anhaltenden Krise unerlässlich.

Für die meisten Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch ist 2020 das dritte Jahr im Exil, nachdem sie 2017 aus Myanmar geflohen sind. Die Rohingya sind sich darüber im Klaren, dass sie nach Hause zurückkehren wollen. Jedoch erst dann, wenn sie und ihre Familien in Sicherheit sind, wenn sie Zugang zu grundlegenden Rechten und Dienstleistungen haben und auch einen Weg sehen, in Myanmar die Staatsbürgerschaft zu bekommen.

„Die Unterstützung des gemeinsamen Hilfsplans ist wesentlich, um das Wohlergehen der Rohingya-Flüchtlinge zu sichern – sowohl jetzt in Bangladesch als auch, sobald es für sie sicher und dauerhaft möglich ist, nach Myanmar zurückzukehren. Bis dahin muss die Welt den Rohingya sowie der Regierung und der Bevölkerung von Bangladesch, die ihnen weiterhin Schutz bieten, zur Seite stehen. Am wichtigsten wird es sein, die Flüchtlinge einzubinden, ihre Stimmen zu hören und ihre Hoffnungen und Visionen für die Zukunft zu verstehen“, sagte UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi..

Bis eine Rückkehr möglich wird, arbeiten die Regierung von Bangladesch und humanitäre Organisationen weiterhin zusammen, um die Bedürfnisse der Rohingya-Flüchtlinge und der in der Nähe lebenden Bangladescher*innen zu decken und ihr Leben zu verbessern. Der gemeinsame Hilfsplan legt einen klareren und stärkeren Schwerpunkt auf Bereiche, die die Aufnahmegemeinschaften am stärksten betroffen haben, darunter die Infrastruktur und Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen, sowie auf den Zugang zu nachhaltigen Existenzgrundlagen, die Sanierung der Umwelt und Energieinitiativen.

„Als die internationale Gemeinschaft im August 2017 auf die Krise reagierte, haben wir uns zu einer langfristigen Investition verpflichtet, um einerseits gemeinsam mit der Regierung nachhaltige, würdige Lebensbedingungen für alle zu schaffen, bis sie sicher nach Hause zurückkehren können und andererseits auch dazu, der Aufnahmegesellschaft sinnvolle Unterstützung zu bieten“, sagte IOM-Generaldirektor António Vitorino. „Der Fokus des gemeinsamen Hilfsplans auf Infrastruktur, Existenzgrundlagen, Schutz und Umwelt ist eine Erweiterung der bisher geleisteten Arbeit“, so Vitorino.

Zu den strategischen Zielen des gemeinsamen Hilfsplans gehören die Stärkung des Schutzes für geflüchtete Männer, Frauen und Kinder, die Bereitstellung lebensrettender Hilfe für besonders Schutzbedürftige, die Förderung des Wohlergehens der betroffenen Aufnahmegesellschaft in Bangladesch und die Arbeit an nachhaltigen Lösungen in Myanmar. Die Ziele sind eng mit den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) verknüpft.

Seit dem Beginn der Fluchtbewegung im Jahr 2017 arbeiten die Hilfsorganisationen daran, lebensrettende Hilfsmaßnahmen und Schutz zu bieten und die Risiken zu mindern, denen die Rohingya-Flüchtlinge ausgesetzt sind, einschließlich der langen jährlichen Monsun- und Zyklonsaison in Bangladesch.

Eine wichtige Errungenschaft im Jahr 2019 war die biometrische Erfassung aller in den Lagern lebenden Rohingya-Flüchtlinge, wobei die über 12-Jährigen individuelle Ausweisdokumente erhielten. Dies sichert ihre Identität, verbessert ihren Schutz und legt den Grundstein für eine noch gezieltere, effektivere und effizientere humanitäre Hilfe in der Zukunft. Dies ist das größte biometrische Identifikationsverfahren, das UNHCR in Asien durchführt.

Die Sanierung der Umwelt in Verbindung mit der Bereitstellung alternativer Energiequellen hat das Leben in den Rohingya-Siedlungen signifikant verbessert. Alle Rohingya-Flüchtlingshaushalte verwenden jetzt Flüssiggas zum Kochen, was zu einem erstaunlichen Rückgang der Nachfrage nach Brennholz um 80 Prozent geführt hat. Etwa 30.000 lokale Familien aus Bangladesch sind jetzt ebenfalls in die Initiative einbezogen. Die Einführung von Flüssiggas hat zusammen mit Aufforstungs- und Naturschutzmaßnahmen zu einer bemerkenswerten „Wiederbegrünung“ der Gebiete im Bazar-Distrikt von Cox geführt, in denen die Rohingya-Flüchtlinge leben.

Der gemeinsame Hilfsplan 2020 wird den humanitären Partnerorganisationen auch ermöglichen, die wichtige Gelegenheit zu nutzen, die sich durch die Entscheidung der Regierung von Bangladesch im Jänner bot, die Nutzung des myanmarischen Lehrplans für Rohingya-Flüchtlingskinder zu genehmigen.

In Kürze wird eine Pilotphase beginnen, die auf 10.000 Kinder der 6. bis 9. Schulstufe abzielt, wobei Pläne für eine Ausweitung derzeit entwickelt werden. Die Rohingya-Flüchtlinge und ihre Kinder haben gleichermaßen den Zugang zum myanmarischen Lehrplan gesucht. Sie sehen diesen als entscheidend für die Vorbereitung auf die Rückkehr und Reintegration in Myanmar, sobald dies möglich ist, an.

Im Rahmen des gemeinsamen Reaktionsplans werden die Regierung und die humanitäre Gemeinschaft auf der soliden Arbeit und den Erfahrungen der letzten zwei Jahre in der Notfall- und Katastrophenvorsorge aufbauen. Im vergangenen Jahr ging die Zahl der Familien, die während der Monsunzeit von den Überschwemmungen betroffen waren, deutlich zurück. Die Lager sind jetzt sicherer und verfügen über bessere Straßen, Entwässerungsanlagen, Brücken und stabilere Hänge. Mehr als 3.000 ausgebildete und ausgerüstete Rohingya-Flüchtlinge sind Teil der ständigen Kapazität für Notfallmaßnahmen.

Die Fortschritte und Errungenschaften seit dem ersten Tag der massiven Rohingya-Fluchtbewegung sind bemerkenswert, aber starke internationale Solidarität und finanzielle Unterstützung für die Flüchtlinge und die bangladesischen Gemeinden sind unerlässlich, um der Regierung von Bangladesch und den humanitären Partnerorganisationen zu helfen, weiterhin die Herausforderungen zu bewältigen, bis die Rohingya-Flüchtlinge freiwillig in Sicherheit und Würde nach Hause zurückkehren können.

Der gemeinsame Hilfsplan 2019 wurde zu rund 70% finanziert: 650 der 921 Millionen US-Dollar wurden bereitgestellt.