„Vorausschauen, Flexibilität und ein kühler Kopf sind wichtige Attribute für eine Tätigkeit bei UNHCR.“

Susanne ist in unserem Büro in Kiew für die Bereiche Verwaltung und Operation zuständig.

© UNHCR/Hugo Reichenberger

Name:  Susanne Henneicke, Berlin

Einsatzort: Kiew, Ukraine

Position: Senior Admin/Programme Officer

Bei UNHCR seit: 1999

Warum hast du dich für einen Job beim UNHCR entschieden?

In den 1990er Jahren war ich aktiv in der Flüchtlingshilfe in verschiedenen örtlichen Initiativen. Als sich durch eine Stellenanzeige die Möglichkeit bot, mit UNHCR in diesem Bereich hauptberuflich zu arbeiten, habe ich mich sofort beworben. Zunächst war ich 10 Jahre bei UNHCR Deutschland, seit 2009 bin ich international tätig in verschiedenen Ländern, unter anderem Afghanistan, Pakistan und Syrien.

Was macht UNHCR in der Ukraine? 

UNHCR war eine der ersten UN-Organisationen, die ein Büro in der Ukraine eröffnet haben. Das war im Jahr 1996. In der Ukraine arbeiten wir mit einer kleinen Anzahl von Asylsuchenden, Flüchtlingen und Staatenlosen. UNHCR hat eine historische Rolle in der Unterstützung von ehemalig deportierten Personen (Formely Deported Persons) und ihren Angehörigen, die in die Ukraine zurückkehrten. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Krimtataren, die aus dem erzwungen Exil in Zentralasien auf die Krim zurückkehrten.

Der Konflikt in der Ostukraine stellt das Land seit seinem Beginn 2014 vor massive politische, wirtschaftliche und soziale Herausforderungen. Rund zwei Millionen Ukrainer wurden innerhalb des Landes vertrieben.  Die Menschen fliehen aus Angst vor den Kämpfen, aber auch weil die Infrastruktur, die Häuser und Gebäude zum Teil schwer beschädigt oder zerstört sind. Häuser nahe der Kontaktlinie werden regelmäßig durch Granatbeschuss beschädigt. Ganze Dörfer werden durch zerstörte Infrastruktur vom Rest des Landes angeschnitten. Die beschränkte Bewegungsfreiheit hat zur Folge, dass Menschen nur mit großen Schwierigkeiten staatliche Leistungen, Nahrungsmittel und Medizin erhalten können. UNHCR unterstützt Binnenvertriebene und vom Konflikt betroffene Personen im Rahmen des humanitären UN-Cluster-Systems. Wir sind auf beiden Seiten der Kontaktlinie mit Büros und Mitarbeitern präsent und unterstützen die Menschen unter anderem bei der Instandsetzung ihrer Unterkünfte, mit Hilfsgütern und Rechtsberatung. Besonders schutzbedürftige Personen, wie Menschen mit schweren Erkrankungen oder unbegleitete Kinder, unterstützen wir zudem mit finanziellen Zuschüssen.

UNHCR fördert auch das friedliche Zusammenleben von Binnenvertriebenen und ihrer Aufnahmegemeinde durch Projekte, die beiden Seiten zu Gute kommen. Zu diesen Projekten gehören zum Beispiel die Instandsetzung von Schulen und Gesundheitseinrichtungen oder die Unterstützung eines Sportzentrums für Menschen mit Behinderung.

Ukraine. Life is a daily battle for families in conflict zone

Personen warten am Mariinka Checkpoint in Donetsk, Ost-Ukraine. Sie müssen oftmals mehrere Stunden in Schlangen warten, um ihre Verwandten auf der anderen Seite der Kontaktlinie zu besuchen. Dies betrifft auch den Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten oder Formalitäten für den Erhalt von Sozialleistungen und Rente. © UNHCR/Anastasia Vlasova

58a45ee14

In keiner anderen humanitären Krise sind weltweit prozentual so viele alte Menschen betroffen. © UNHCR/Evgeny Maloletka

5ab3b35e2

Misha hält einen Bombensplitter in den Händen, der ihm fast das Leben kostete. “Ich lebe hier nicht gern, weil es Schießereien gibt und ich keine Freunde habe”, erzählt Micha. “Ich bin der einzige Junge in der Straße. Das Schlimmste ist, wenn das Haus getroffen wird und es wackelt.” © UNHCR/Anastasia Vlasova

Ukraine. Life is a daily battle for families in conflict zone

Im Osten der Ukraine leben mehr als 600.000 Menschen in der Nähe der Front. Bombenangriffe und Landminen bestimmen ihr Leben und machen es schwierig, Lebensmittel oder Medikamente zu bekommen - oder einer Arbeit nachzugehen. © UNHCR/Anastasia Vlasova

 

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von dir aus? (Beschreibe deinen Arbeitsbereich bzw. deine Position)

Als Senior Admin/Programme Officer bin ich für die Bereiche Verwaltung und Operation zuständig. Verwaltung bedeutet Personalwesen, Finanzen und allgemeine Administration. Der Programmbereich umfasst das Operative: Jahresplanung, Zwischen- und Endberichte, Budgetierung, Verhandlungen mit Projektpartnern und Erstellung der Projektverträge, Projektimplementierung, Monitoring und Evaluierung. Die UNHCR Operation in der Ukraine wird getragen von über 100 Mitarbeitern in sieben Büros und einem Jahresbudget von fast 20 Mio. USD.

Was sind die größten Herausforderungen in deiner täglichen Arbeit?

UNHCR operiert oft in sehr unberechenbarer Umgebung, sei es politisch bedingt oder auf Grund der Sicherheitslage – dies wirkt sich auch auf die tägliche Arbeit aus. Selten läuft ein Tag nach Plan, man muß oft auf plötzlich auftretende Dringlichkeiten reagieren und neu priorisieren. Vorausschauen, Flexibilität und ein kühler Kopf sind wichtige Attribute für eine Tätigkeit bei UNHCR.

Was war dein bisher schönster Moment beim UNHCR?

Leben und Arbeiten in abgeschiedenen und schwer zugänglichen Einsatzorten ist immer eine persönliche Herausforderung, aber dort ist die Möglichkeit, zu helfen und Menschen zu begegnen, die unmittelbar von unserer Hilfe profitieren, viel größer.

UNHCR ist in 128 Ländern auf der ganzen Welt aktiv, in großen Städten oder abgelegenen und oft gefährlichen Orten. Gemeinsam arbeiten die Mitarbeiter von UNHCR, um vertriebenen Menschen auf der ganzen Welt zu helfen. Rund 88 Prozent arbeiten im Feld und helfen den Schutzbedürftigen unmittelbar vor Ort. Darunter auch einige Deutsche. Dieses Portrait ist Teil einer Interviewreihe, die deutsche MitarbeiterInnen und ihre Arbeit beim UNHCR vorstellt.