Mehr Mittel für Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik nötig

UNHCR und Partnerorganisationen benötigen dringend mehr Mittel für die mehr als 460.000 Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik.

BANGUI, Zentralafrikanische Republik – Für die Versorgung der Flüchtlinge werden insgesamt 331 Millionen US-Dollar gebraucht. Damit sollen laut dem Regional Refugee Response Plan  Nahrungsmittel, sauberes Wasser, Unterkunft, medizinische Versorgung, Schutz und andere Bereiche der Grundversorgung  für die Flüchtlinge in Kamerun, im Tschad, der Demokratischen Republik Kongo und in der Republik Kongo finanziert werden.

425.000 Flüchtlinge aus Zentralafrika 

Nahezu 190.000 Menschen sind aus dem Land geflüchtet, seitdem die Anti-Balaka-Milizen die Hauptstadt Bangui im Dezember 2013 überrannt haben. Bereits davor sind mehr als 230.000 Menschen vor Gewalt und Gesetzlosigkeit geflüchtet. Dadurch beläuft sich die Gesamtanzahl  der Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) auf etwa 425.000.

Etwa 10 Prozent der 4,5 Millionen Einwohner der Zentralafrikanischen Republik leben mittlerweile im Exil. UNHCR ist zutiefst besorgt darüber, dass die Gewalt in ZAR weiterhin andauern wird und die Zahl der Flüchtlinge bis Ende des Jahres auf 460.000 Personen ansteigen wird.

Aufgrund der jüngsten Gewaltausbrüche in der Kouango Region, etwa 300 km von Bangui entfernt, mussten Tausende Flüchtlinge in sehr abgelegene und schwer erreichbare Provinz Équateur in der Demokratischen Republik Kongo flüchten.

Während UNHCR Berichte über die Ankunft von 10.000 Flüchtlingen informiert ist, berichten lokale Behörden von bis zu 30.000 Flüchtlingen.

UNHCR und die kongolesischen Flüchtlingsbehörden sind derzeit vor Ort, um diese Zahlen zu überprüfen und neuangekommene Flüchtlinge zu registrieren.

Überquerungen des Oubangui-Sees

Die meisten der neuangekommenen Flüchtlinge haben sich an den Ufern des Oubangui-Sees niedergelassen, manche wohnen in provisorischen Unterkünften auf den Inseln in dem See, mit begrenztem Zugang zu medizinischer Versorgung und Trinkwasser. Täglich kommen weitere Flüchtlinge über den See und berichten von Dörfern, die in Brand gesetzt wurden, Gewalt und Morden. Manche dieser Flüchtlinge kommen mit Schusswunden an.

UNHCR-Teams und Partnerorganisationen arbeiten daran, die Flüchtlinge von der unsicheren Grenze wegzubringen, und ihnen humanitäre Hilfe zu gewähren.

Momentan ist die Hilfsaktion drastisch unterfinanziert. Ein Einsatzteam musste beispielsweise eines ihrer Autos in einen Rettungswagen umfunktionieren, um verwundete Flüchtlinge in Krankenhäuser zu bringen.

Der Großteil der zentralafrikanischen Flüchtlinge ist  rannten in den Norden Kameruns und in den Süden des Tschad geflohen,  wo auch Tausende Flüchtlinge aus dem Nordosten Nigerias aufgenommen wurden.

Darüber hinaus gibt es mehr als 430.000 Binnenvertriebene in der Zentralafrikanischen Republik.

UNHCR  und Partnerorganisationen riefen bereits 2014 zur finanziellen Unterstützung in Höhe von 210 Millionen US-Dollar, im Rahmen des  ZAR Regional Refugee Response Plans, auf. Dieser Finanzierungsplan wurde zu 57 Prozent, mit 120 Millionen US-Dollar, erfüllt. Dies ermöglichte humanitären Hilfsorganisationen Flüchtlinge zumindest mit grundlegenden, überlebenswichtigen Versorgung zu unterstützen.