Corona stellt dramatische Bedrohung für Flüchtlingsbildung dar

Umfassende Schritte der Weltgemeinschaft gegen die Folgen der Covid-Pandemie erforderlich, um die schulische Zukunft von Millionen Flüchtlingskindern zu retten

Der Lehrer Koat Reath unterrichtet Flüchtlingskinder aus dem Südsudan in einer Grundschule im Jewi-Flüchtlingslager in Äthiopien. © UNHCR/Eduardo Soteras Jalil

Das Coronavirus bedroht massiv die Schulbildung und damit die Zukunft von Millionen von Flüchtlingskindern. Wenn die Weltgemeinschaft nicht sofort umfassende Schritte gegen die Folgen der Covid-Pandemie ergreife, sei das Potenzial der jüngsten Generation in einigen der labilsten Regionen der Welt in Gefahr, hiess es am Donnerstag von der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR zur Veröffentlichung des jährlichen Bildungsberichts.

Zwar haben auf der ganzen Welt Schülerinnen und Schüler unter den Auswirkungen der Pandemie auf ihre Bildung gelitten, geflohene Kinder sind aber noch zusätzlich benachteiligt. Vor der Pandemie war die Wahrscheinlichkeit, dass ein Flüchtlingskind keine Schule besuchen kann, doppelt so hoch wie die eines anderen Kindes. Dieses Ungleichgewicht wird sich jetzt noch weiter verstärken, und viele Flüchtlingskinder werden nicht zum Unterricht zurückzukehren können. Gründe sind zum einen Schulschliessungen, fehlender Zugang zu Technologien oder Kosten für Unterricht, Schuluniformen und Bücher. Zum anderen führt der Bericht mit dem Titel „Coming Together for Refugee Education“ („Zusammen für die Bildung von Flüchtlingen“) auf, dass Flüchtlingskinder oft arbeiten müssten, um für den Unterhalt der Familien beizutragen.

„Vor Corona konnte schon die Hälfte aller Flüchtlingskinder nicht zur Schule gehen“, sagte Filippo Grandi, UN-Flüchtlingshochkomissar. „Nach allem, was sie durchgemacht haben, können wir ihnen nicht auch noch die Zukunft nehmen, indem wir ihnen heute ihre Bildung verweigern. Trotz der enormen Herausforderungen, die die Pandemie mit sich bringt: Mit grösserer internationaler Unterstützung für Flüchtlinge und ihre Aufnahmegemeinschaften können wir innovative Wege gehen, um die entscheidenden Errungenschaften der letzten Jahre in der Flüchtlingsbildung zu bewahren.“ Ohne diese Unterstützung könnte der stetige, hart erkämpfte Anstieg der Einschreibungen in Schulen, Universitäten und in der technischen und beruflichen Bildung wieder wegbrechen – in einigen Fällen dauerhaft. Das würde auch Ziel 4 der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung, Bildung von hoher Qualität für alle, gefährden.

In einem kraftvollen Schlusswort des Berichts schrieb Mohamed Salah, Weltklasse-Fussballer und Botschafter von UNHCR und der Vodafone-Stiftung für das Instant Network Schools: „Wenn wir uns heute um eine hochwertige Bildung kümmern, bedeutet das weniger Armut und Leid morgen. Wenn nicht jeder seinen Teil dazu beiträgt, werden Generationen von Kindern – Millionen von ihnen in einigen der ärmsten Regionen der Welt – einer düsteren Zukunft entgegensehen. Aber wenn wir als Team zusammenspielen, als Einheit, können wir ihnen die Chance auf die würdevolle Zukunft geben, die sie verdienen. Lassen wir uns diese Chance nicht entgehen!“

Die Daten des Jahres 2019 im Bericht basieren auf Berichten aus zwölf Ländern, die mehr als die Hälfte der Flüchtlingskinder der Welt beherbergen. Während 77 Prozent in der Volksschule eingeschrieben sind, sind nur 31 Prozent der Jugendlichen in der Sekundarstufe eingeschrieben. Auf der Ebene der Hochschulbildung sind nur drei Prozent der Flüchtlingsjugendlichen vertreten.

Weit hinter den globalen Durchschnittswerten zurückliegend, stellen diese Statistiken dennoch einen Fortschritt dar. Die Einschreibungszahlen in der Sekundarstufe stiegen mit Zehntausenden von Flüchtlingskindern, die neu zur Schule gingen; allein im Jahr 2019 war ein Anstieg um zwei Prozent zu verzeichnen. Die COVID-19-Pandemie droht nun jedoch, diesen und andere entscheidende Fortschritte zunichte zu machen.

Für Flüchtlingsmädchen ist die Situation besonders schwerwiegend. Sie haben bereits jetzt weniger Zugang zu Bildung als Jungen, und die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der Sekundarstufe in die Schule gehen, ist nur noch halb so hoch. Auf der Grundlage von UNHCR-Daten schätzt der Malala-Fonds, dass infolge von COVID-19 die Hälfte aller Flüchtlingsmädchen in der Sekundarschule nicht mehr zurückkehren wird, wenn die Klassenräume in diesem Monat wieder geöffnet werden. In Ländern, in denen die Beteiligung von Flüchtlingsmädchen in der Sekundarstufe bereits unter zehn Prozent lag, besteht für alle Mädchen die Gefahr, dass sie die Schule für immer abbrechen – eine erschreckende Prognose, die sich auf die kommenden Generationen auswirken würde.

„Ich bin besonders besorgt über die Auswirkungen auf Flüchtlingsmädchen. Bildung ist nicht nur ein Menschenrecht. Sie gibt auch Schutz und wirtschaftliche Vorteile für die Mädchen, ihre Familien und ihre Gemeinschaften, das liegt klar auf der Hand. Die internationale Gemeinschaft kann es sich einfach nicht leisten, ihnen nicht die Chancen zu bieten, die ihnen Bildung geben kann“, sagte Grandi.

Die Corona-Beschränkungen sind für die 85 Prozent der Flüchtlinge, die in Entwicklungsländern leben, besonders schwierig. Mobiltelefone, Tablets, Laptops, Internet und sogar Radiogeräte sind für die vertriebenen Gemeinschaften oft nicht ohne weiteres verfügbar. UNHCR, Regierungen und Partner arbeiten unermüdlich daran, kritische Lücken zu überbrücken und die Kontinuität der Flüchtlingsbildung während der Pandemie durch vernetztes Lernen, Fernsehen und Radio sowie durch die Unterstützung von Lehr- und Betreuungspersonen bei der Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern unter Einhaltung der Gesundheitsrichtlinien zu gewährleisten.

Der Bericht zeigt, wie Familien, Gemeinden und Regierungen daran arbeiten, Flüchtlingskindern Bildung zu ermöglichen. Er zeigt positive Beispiele von Regierungen, die das Recht von Flüchtlingskindern auf den Besuch staatlicher Schulen, etwa in Ecuador und Iran, gesetzlich verankert haben. Andere Beispiele sind digitale Innovationen des ägyptischen Bildungsministers und eine Familie in Jordanien , die vom Übergang zum Online-Lernen profitiert hat. Da mehr als die Hälfte der Flüchtlinge auf der Welt in Städten lebt, wird die Bedeutung von Städten zur Aufnahme von Flüchtlingen unterstrichen, wobei der Bürgermeister des englischen Coventry darlegt, wie die Stadt verwaltet wird und warum dies sinnvoll ist.

Der Bericht fordert die Regierungen, den Privatsektor, die Zivilgesellschaft und andere wichtige Interessengruppen auf, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Die nationalen Bildungssysteme müssen gestärkt und zertifizierte Ausbildungen ermöglicht werden. Zudem ist die Finanzierung der Bildung zu sichern. Ohne ein solches Vorgehen, warnt der Bericht, riskieren wir eine verlorene Generation von Flüchtlingskindern, denen die Bildung vorenthalten wird.

Die Risiken für die Bildung von Flüchtlingen hören mit Corona nicht auf. Angriffe auf Schulen sind eine düstere und wachsende Realität. Der Bericht konzentriert sich auch auf die Sahelzone Afrikas, wo Gewalt die Schliessung von mehr als 2.500 Schulen erzwungen hat, was die Bildung von 350.000 Schülerinnen und Schülern beeinträchtigt.

Über den Bildungsbericht

Coming Together for Refugee Education’ ist der fünfte jährliche Bildungsbericht von UNHCR. Der erste, ‘Missing Out’, wurde 2016 vor dem UN-Gipfel für Flüchtlinge und Migranten im September des Jahres veröffentlicht. Er forderte die Geber auf, Gelder vorhersehbar und für mehrere Jahre für die Ausbildung von Flüchtlingen bereitzustellen. Der zweite Bericht, ‘Left Behind’, erschien 2017 und forderte dazu auf, Bildung als grundsätzlich bei der Hilfe für Flüchtlingskrisen zu sehen. Der dritte, ‘Turn the Tide’, wurde 2018 veröffentlicht und unterstrich, dass vier Millionen Kinder nicht zur Schule gehen könnten. Und der vierte, ‘Stepping Up: Refugee Education in Crisis’ hob die grosse Kluft zwischen sekundären und tertiärer, also Hochschulbildung, hervor.

Der diesjährige Bericht beinhaltet ein Vorwort des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge, Filippo Grandi, und ein Schlusswort des Fussballspielers Mohamed Salah, der in diesem Jahr der erste Botschafter für Instant Network Schools wurde, eingerichtet 2013 von der Vodafone-Stiftung und UNHCR, um Schülerinnen und Schülern aus Flüchtlings- und Aufnahmeländern eine qualitativ hochwertige digitale Bildung zu ermöglichen.