Art Stands with Refugee Women 2019

Mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit sind Frauen und Mädchen. Diese können aus den gleichen Gründen verfolgt werden wie Männer. Aber sie sind auch mit zusätzlichen Risiken konfrontiert, beispielsweise mit geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt. Flüchtlingsfrauen und -mädchen demonstrieren oft aussergewöhnliche Widerstandsfähigkeit und den Mut, Hindernisse zu überwinden und sich wieder ein Leben aufzubauen. In einer Zeit, in der Frauenrechten besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird, ist es besonders wichtig, die Öffentlichkeit auch auf die Anliegen von Flüchtlingsfrauen und -mädchen hinzuweisen.

Um dies zu erreichen, arbeitet UNHCR 2019 mit einer Reihe renommierter Künstler zusammen, welche sich mit den Anliegen von vertriebenen Menschen beschäftigen oder sogar selber fliehen mussten. Auf Initiative des Künstlers Alfredo Jaar haben sie zur Entwicklung einer Serie von Kunstpostern beigetragen, welche während der Messe und bis zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2019 in der Stadt Basel ausgestellt wird. Das Projekt steht unter dem Titel «Where do birds fly after the last sky?» – ein Auszug aus einem Gedicht des Schriftstellers Mahmoud Darwish.

Einige Künstler haben ihre Beiträge eigens für das Projekt entwickelt, andere steuerten bereits zuvor fertiggestellte Werke bei, welche das Vertreibungsdrama anschaulich machen. Die von den KünstlerInnen unterzeichneten Originalwerke werden zugunsten von UNHCR verkauft und die Einnahmen werden dem Projekt Made 51 – und damit der Beschäftigung von Flüchtlingen im handwerklichen Bereich – zugutekommen.

Die am Projekt beteiligten Künstler sind unter anderem Alfredo Jaar, Tania Bruguera, Bouchra Khalili, Miriam Cahn & François Burland, die Künstler mit Fluchthintergrund Hayv Kahraman, Allam Fakhour und Natalia Sierra Poveda (mit Unterstützung der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK) sowie die Fotografen Emmanuel Jambo, Helena Christensen und Reza.

Die in Basel vom 7. bis 20. Juni 2019 ausgestellte Posterserie

Where do birds fly after the last sky?
– A project dedicated to refugee women

Alle Standorte der Ausstellung in der Stadt Basel finden Sie hier. Den Flyer zum Projekt können Sie an offiziellen Infoständen der Art Basel Messe bekommen, oder hier herunterladen.

 

Ziel dieser Initiative ist es, sowohl das kreative Potenzial und die Widerstandsfähigkeit von Flüchtlingen als auch die Rolle von KünstlerInnen und Institutionen zu würdigen, die ihren Ruf nutzen, um den Stimmen von Flüchtlingen zusätzliches Gehör zu verleihen. Der Titel der Veranstaltung “Art Stands with Refugee Women” erkennt diese entscheidende Rolle an und lädt die Öffentlichkeit dazu ein, sich mit Flüchtlingsfrauen und Familien, die zur Flucht gezwungen sind, solidarisch zu zeigen – sowie den Flüchtlingen die Türen kultureller Institutionen zu öffnen.

 

Entdecken Sie auch die originalen Kunstwerke, welche bis zum 16. Juni 2019 auf Live Auctioneers versteigert werden, um die Arbeit von UNHCR zu unterstützen.