Kolumbianische Kinderrechtsaktivistin gewinnt UNHCR Nansen-Flüchtlingspreis

Die Gewinnerin des Nansen-Flüchtlingspreises 2020 ist von ihrer Ausbildung her Pädagogin. Sie setzt sich seit mehr als 20 Jahren dafür ein, Kinder, viele von ihnen Flüchtlinge, vor sexueller Ausbeutung und Menschenhandel zu retten.

Mayerline Vergara Perez während der virtuellen Preisverleihung.

Mayerlín Vergara Pérez, Maye, hat ihr Leben der Verteidigung von Kindern gewidmet. Als Regionalkoordinatorin der Renacer Foundation für die Karibik setzt sie sich mehr als zwei Jahrzehnten für das Ziel der gemeinnnützigen Organisation ein, die sexuelle Ausbeutung und den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen auszumerzen. Die vor 32 Jahren gegründete Stiftung hat mehr als 22.000 Kindern und Jugendlichen, die Opfer sexueller Ausbeutung geworden sind, sowie Opfern anderer Arten sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt geholfen.

Menschen wie Maye repräsentieren das Beste in uns. Ihr Mut und ihr selbstloses Streben, einige der verletzlichsten Kinder der Welt zu retten und zu schützen, ist geradezu heldenhaft“, sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge Filippo Grandi.

„Sie verkörpert die Essenz dieser Auszeichnung. Ihr unerschütterlicher Einsatz hat Hunderten von Flüchtlingskindern das Leben gerettet und ihnen Hoffnung auf eine bessere Zukunft gegeben“, fügte er hinzu. 


Der Nansen-Flüchtlingspreis des UNHCR wird jährlich vergeben und ehrt diejenigen, die sich in herausragender Weise um entwurzelte Menschen kümmern. Im Laufe der Jahre haben mehr als 82 Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen den Preis für ihren unerschütterlichen Einsatz für Flüchtlinge und ihre herausragende Arbeit bei der Hilfe für entwurzelte oder staatenlose Menschen erhalten.