Nothilfeeinsatz Zentralafrikanische Republik

Milizen töten Zivilisten, zerstören Häuser und brennen Dörfer nieder.

Mehr als 590.900 Flüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik haben Schutz in den Nachbarländern Kamerun, der Demokratischen Republik Kongo, dem Tschad und der Republik Kongo gesucht. Trotz der friedlichen Wahl im Februar 2016, sind rund 641.000 Menschen innerhalb der ZAR auf der Flucht.

Was zunächst nach einem langsamen Wandel in Richtung Frieden und Stabilität aussah, änderte sich im Juni 2016 schlagartig als neue Konflikte zwischen der ehemaligen Seleka-Allianz und der Anti-Balaka-Miliz im Norden des Landes aufflammten.

Die jüngsten Kämpfe terrorisierten zehntausende Menschen innerhalb des Landes und führten dazu, dass viele Frauen, Kinder und ältere Menschen Zuflucht im Süden des Tschads und in Kamerun suchen mussten. Tausende von ihnen befanden sich wochenlang auf der Flucht, oft ohne ausreichend Wasser und Nahrung. Viele der Schutzsuchenden haben traumatische Erlebnisse hinter sich.

“Ich habe alles verloren: Mein Zuhause, meinen Körper, meine Identität. Meine Kinder müssen auf dem nackten Boden schlafen.“

Zainaba, Witwe und Mutter von vier Kindern, Bangui

Trotz der prekären Lage vor Ort, ist der Hilfseinsatz in der Zentralafrikanischen Republik einer der am schlechtesten finanzierten weltweit. Vielen Menschen fehlt es an grundlegender Hilfe zum Überleben. Sowohl die Menschen, die außerhalb der Camps wohnen als auch jene, die sie aufgenommen haben, benötigen Nahrungsmittel, medizinische Versorgung, Unterbringung, Wasser und sanitäre Einrichtungen.

UNHCR bekräftigt seinen Spendenaufruf für die Zentralafrikanische Republik, um bestehende Programme weiterhin finanzieren zu können und um den Schutzsuchenden überlebenswichtige Hilfe vor Ort bereitstellen zu können.